Samstag, 11. Oktober 2014

Fräuleins Testlabor: Leuchtie

(Heute darf ausnahmsweise ich mal den Testbericht abliefern, Fräulein Punkt sagt aber zum Schluss auch noch was… Also:)

In riesigen Schritten kommt sie näher, die Winterzeit.

Das heißt nicht nur schöne Herbstfarben, fallendes Laub, Lebkuchen in den Supermarktregalen und gemütliche Abende bei Kerzenschein, das heißt auch Matschwetter, kalte Spaziergänge und vor allem: mehr Dunkelheit!

Wer, wie wir, nicht drumherum kommt, auch bei Dunkelheit seine Runden zu drehen, der braucht neben guter Kleidung noch etwas, Dinge, um sich sichtbar zu machen, nicht nur für andere sondern auch untereinander!

Hilfsmittel gibt es viele, von blinkenden Anhängern über Klettlogos für Geschirre bis hin zu Leuchthalsbändern.

Leuchtende Anhänger hatten wir schon, verliert man leider schnell und sie sind auch nur sichtbar, wenn der Hund günstig steht, von der Entfernung reden wir erst gar nicht. Klettlogos fürs Geschirr sind ganz nett aber auch hier das Problem: sieht man nur, wenn der Hund gut steht oder läuft – außerdem hasst Fräulein Punkt Geschirre und wälzt damit sehr gern auf dem Boden, was für die Klettlogos bedeutet: sie leben nicht allzu lang!

Leuchthalsbänder hatten wir auch schon allerdings hielt davon keines besonders lang. Außerdem sind die Batterien oftmals sehr teuer und das Wechseln alles andere als einfach.




Das Leuchtie ist anders. An sich zwar auch ein Halsband aber es wird zusätzlich zum Halsband getragen oder auch zum Geschirr, je nachdem, was Hund und Halter bevorzugen. Es ist 100% wasserdicht, sehr gut bei wasserafinen Hunden oder einfach, wenns regnet oder schneit (soll im Herbst/Winter ja öfter vorkommen) und sehr robust – selbst eine Toberunde übersteht es absolut unbeschadet!




Man kann es selbst bei Nebel noch auf etliche Meter sehen, bei „einfacher“ Dunkelheit sind es gut und gern 200 Meter (hatte leider keinen Entfernungsmesser zur Hand aber es ist auch auf Entfernung gut zu sehen!)!

Zur Batterielebensdauer können wir uns noch kein Urteil erlauben (das holen wir noch nach) aber es passen auf jeden Fall ganz normale und handelsübliche Batterien (selbstverständlich auch Akkus) hinein, was definitiv ein entscheidender Vorteil gegenüber vielen anderen Produkten auf dem Markt ist.  

Die Handhabung ist absolut kinderleicht, denn das Leuchtie wird einfach nur über den Kopf gezogen. Es beginnt sofort zu leuchten - kein Knopf oder Schalter! Somit ein störanfälliger Teil weniger, durch den z.B. Feuchtigkeit eindringen kann...


Zwei Dinge sind ein bisschen tricky: das richtige Messen (was von entscheidender Wichtigkeit ist) und das Entfernen der Transportsicherung! 

Das richtige Messen: wichtig ist nicht der Hals- sondern der Kopfumfang, da ja das Leuchtie als Ring über den Kopf des Hundes gestreift wird – HIER gibt’s Tipps zum richtigen Messen.

Hier wird das Messen nun am Wichtigsten,
denn das Leuchtie muss auch zurück noch über den Kopf (inkl. Ohren) passen.

Die Inbetriebnahme ist jetzt allerdings auch nicht sooo schwer!


Zuerst das Gummi (gegenüber der Größenangabe) herunter rollen,
möglichst mit fettfreien Fingern, damit es 100% wasserdicht bleibt.

Dann leicht auseinander ziehen, die Transportsicherung kommt zum Vorschein.
Diese wird nun entfernt. Und gut aufbewahrt!
Befestigung (für Halsband oder Geschirr) über das Leuchtie ziehen.
Beide Teile wieder ineinander stecken.
Gummi wieder hochrollen und tadah! Es leuchtet!!!


HIER kann man sie auch noch einmal nachlesen.

Doch, wie schaltet man das Leuchtie aus? Dazu stellt man es mit dem Batterieteil nach oben hin oder hängt es auf - nach etwa einer Minute schaltet es sich von selbst aus.

Ich kann es nicht oft genug sagen – nicht nur für einen selbst ist ein Leuchtmittel am Hund vorteilhaft – auch wenn man fremde Hunde frühzeitig sehen kann, ist das eine wunderbare Sache, wie oft bin ich schon fast in einen Vierbeiner hinein gelaufen, weil ich ihn/sie einfach gar nicht gesehen habe! Außerdem kann ich meine dann ggf. Auch früh genug zu sich rufen, wenn der andere bspw. an der Leine ist.

Schön finde ich, dass das Leuchtie ständig weiterentwickelt wird und kein Stillstand herrscht. So konnte ich zB feststellen, dass die Verbindung zwischen Leuchtie und dem Halsband bzw Geschirr verbessert wurde und es nun kein loses Band mehr ist (welches man wohl relativ leicht verlieren konnte, wenn man Halsband und Leuchtie mal trennte) sondern das Band nunmehr direkt am Leuchtie befestigt werden kann.



Nun hat Fräulein Punkt noch kurz das Wort:

Ja, ähm – das Leuchtie! Es ist PINK! Gibt’s aber natürlich noch in anderen Farben – Rüden wollen ja mitunter kein pink… Es ist vom Gewicht her vollkommen ok, auch das An- und Ausziehen ist absolut kein Problem!
Witzig finde ich, dass ich immer alles in meiner Umgebung anleuchte, das ist sehr praktisch, wenn hund sich nicht allein auf seine Nase verlassen will – kleines Manko – auch die Zweibeiner sehen einiges so besser – naschen wird dadurch erschwert! Also müsst Ihr schnell sein, Freunde!
Andere Hunde scheint das Leuchtie gar nicht zu stören, jedenfalls sind weder Frauchen noch mir derartige Dinge aufgefallen – kann aber auch sein, dass die Hunde hier einfach bereits an leuchtende Accessoires gewöhnt sind?

Und? Stehts mir?


EURE ALLIE


*** in Kooperation mit Leuchtie ***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!