Mittwoch, 19. November 2014

Trainingslogbuch JET - Wochen 4/5

Wir sind weiterhin fleißig dabei und brav etwa 2x die Woche im Hasengebiet unterwegs - üben aber natürlich täglich die neuen Markerwörter (wenn's passt)!

UND wir spielen! Nein, nicht schnöde Bällchen-Wurfspiele! Wir finden heraus, was wir beide richtig gut zusammen spielen können!
Das wird dauern aber erste Tendenzen zeichnen sich ab! Sobald sich da mehr ergibt, erzähle ich das natürlich!






Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass meine beiden "Hausaufgaben-Bücher" gerade nicht so viel Beachtung bekommen, wie sie sollten aber das wird sich auch wieder ändern...






In Woche 4 gab es einige Situationen, die (wirklich ganz leicht) erahnen lassen, dass Hoffnung in Sicht ist, so fallen Hetz-Attacken (an der Schleppe) nicht mehr ganz so heftig aus und (ja, auch ich lerne ja) ich laufe nicht mehr Gefahr, von den Füßen geholt zu werden ;-)
Ich hatte auch ein- oder zweimal das Gefühl, dass ein Zucken in Richtung absitzen zu sehen war aber das bilde ich mir sicher nur ein ;-)

Das alles konnte dort erschnuppert werden...




Woche 5 verlief erstmal wie die Woche davor, am Samstag aber trafen wir Ariane und wir sind gemeinsam zu einem Wildgehege gefahren, dort gab es große und kleine Bambis sowie Wildschweine - neben dem wittern, scannen und schnüffeln haben wir heri verschiedene Dinge probiert, um zu sehen, wie gut Fräulein Punkt noch mit mir interagieren kann, wenn diese doch sehr große Ablenkung vorhanden ist - insgesamt lief es sehr gut!





Nun werden einige zurecht sagen: "da war ja ein Zaun, das merkt die doch, ist ja klar, dass sie nicht so abgeht, außerdem war sie ja an der Leine!" und sie haben recht! Aber mit einem Hund auf 100 hätten wir nicht viel anfangen oder irgendwie arbeiten können, demnach war es ganz gut, dass auch sie merkte, dass es so ist, wie es ist... Aber glaubt mir, die rennende und sogar kämpfenden Hirsche waren SEHR spannend ;-)

Natürlich muss ich auch erwähnen, dass es einen Rückschlag gab - vorgestern war in 10 Metern eine Katze zu sehen, die es selbstverständlich über den nächsten Zaun zu scheuchen galt - das war blöd und echt gefährlich (Straße in der Nähe) aber aus Fehlern lernt man und zukünftig werde ich auch dort wachsamer sein und das Punktetier im Dunkeln dort anleinen!

Übrigens gab's auch gleich ein paar neue fachchinesische Begriffe für uns!
So üben wir nun auch den doppelten Rückruf mit Anker und den Geschirrgriff!!!
Da guckt Ihr, wa? ;-)
Hab ich auch! Der doppelte Rückruf mit Anker ist perfekt, um den Hund nicht nur heran zu rufen, sondern, um ihn, ist er erstmal auf dem Rückweg (zu uns), auch bei der Stange zu halten! Wer kennt das nicht - der Hund läuft auf uns zu und stoppt plötzlich durch einen Geruch, oder läuft sogar ganz woanders hin? Der Doppelte Rückruf mit Anker ist sozusagen eine leuchtende (akustische) Erinnerungsspur zu uns :-)
Der Geschirrgriff soll dazu dienen, dass das Signal(wort) später dazu dient, dass der Hund nicht vorprescht sondern zurückgeht, bzw. sich absetzt...


Neben dem Spielenlernen ist das nun unser täglich Brot! Apropos spielen lernen - morgen zeige ich
Euch, was so in unserer JET-Tasche wohnt - einen kleinen Vorgeschmack habt Ihr ja bereits bekommen - im neuen Artikel gibt's dann die Einzelvorstellungen...

Bis dahann!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!