Donnerstag, 28. Mai 2015

Und? Wie viele Baustellen habt Ihr so?


Löcher buddeln ist nicht unbedingt toll, 
für einige Hunde aber auch ein guter
Weg zum Stressabbau, muss also nicht 
unbedingt eine Baustelle sein...
Viele Hunde haben Probleme, Baustellen, die man angehen kann/muss. Das kann die Angst vor Männern sein, vor Gewitter oder auch vor Hängeschränken, aber auch ein starker Jagdtrieb, Leinenagression oder das Fressen von ALLEM können Baustellen sein.


An sich ist es dabei völlig egal, ob man einen Hund vom Züchter, einen Straßenhund oder aber einen Hund aus zweiter Hand bei sich aufnimmt – Baustellen gibt es oder auch nicht.
Wir hatten ja bereits verschiedene Herkunftsarten. Dabei waren Hunde aus dem Tierschutz und auch Hunde vom „Hobbyzüchter“, nun zuletzt auch vom eingetragenen Züchter.

Jeder hat seinen eigenen Charakter, jeder seine eigenen Ängste oder Schwächen (aber natürlich auch Stärken!!!) und natürlich seinen ganz eigenen „Baustellen“. 

Ganz sicher gibt es weitaus stärker betroffene Hunde als es beim Fräulein der Fall ist – und so ganz schlimm sind unsere Baustellen ja glücklicherweise auch nicht. Nichtsdestotrotz arbeiten wir an einigen von ihnen. 

Die Jägerin Allie
Als Größte unserer Baustellen würde ich den Jagdtrieb sehen. Nicht, weil sie alles jagt und tötet, was sich bewegt sondern weil es vom Umfang des Trainings her am ausgeprägtesten ist.  Ich gebe zu, dass ich es etwas schleifen lasse – liegt AUCH an der Zeit – AUCH aber an meiner nicht vorhandenen Liebe zu Schleppleine und Geschirr...
Zur Zeit ist es auch fast nicht vorhanden, das Problem – Allie jagt ausschließlich auf Sicht und wenn die Felder/Wiesen hoch stehen, dann sieht sie ja nichts jagdbares ;-)
Aber gut, diese „Baustelle“ werde ich nicht aus den Augen verlieren und weiterhin wittern und scannen, Sitz und Steh auf Entfernung und verschiedene Pfiffe üben und einfach hoffen, dass ich irgendwann DAS Etwas finde, was das Fräulein besser findet als das Hetzen ;-) 

Ein Maulkorb draußen wäre eine Lösung bzgl. 
des Fressens unterwegs - gefällt mir persönlich aber nicht!

Baustelle Nummer zwei ist das Fressen draußen. An sich ist es mir egal, ob sie sich draußen an Dönerresten oder altem Brot sattfrisst, Pizzakartons ausleckt oder Kekskrümelspuren findet – nicht egal ist mir das aber im Hinblick auf die immer öfter erscheinenden Giftködermeldungen. Seien sie nun echt oder gefaked... An diesem Problem arbeiten wir nun vorrangig und auch darüber berichten wir Euch hier weiterhin (wie auch übers JET, wenns mal weiter geht).
Das sind unsere beiden momentanen Baustellen – temporäre Taubheit oder Bellen, wenns klingelt zähle ich nicht dazu. Dass sie Sheila nicht leiden kann, damit kann ich auch leben – dafür versteht sie sich sonst mit fast jedem Hund... 

Wir haben natürlich auch bereits erledigte Baustellen: das melden von uns Entgegenkommenden! Das war eine wirklich unschöne Angewohnheit – die auch heute noch ab und zu vorkommt, glücklicherweise aber nur, wenn sie sich erschreckt... Ich laufe zwar wirklich sehr vorausschauend durch die Gegend aber durch Mauern oder im Dunkeln kann ich aber leider noch nicht sehen ;-) 

Nicht jedes Problem muss natürlich auch gleich eine Baustelle werden - einige "Eigenarten" kann man auch einfach akzeptieren - ein Hund muss nicht "austherapiert" sein, um glücklich zu sein - man sollte sich auf die Dinge konzentrieren, die entweder lebensgefährlich sind (beim hetzen z.B. kann immer eine Straße, ein Auto, ein Zusammenstoß kommen) oder aber das normale Leben stark beeinträchtigen (z.B. das verbellen JEDEN Hundes, auch auf Entfernung) - und den Hund manchmal auch einfach Hund sein lassen...


Und bei Euch? Habt Ihr aktuelle Baustellen oder vielleicht bereits erledigte? Erzählt mal...






Kommentare:

  1. Oh ja... Baustellen hat jederhund und manche kleineren sind abgearbeitet oder egal. Dann gibt es größere und eine ganz große. Wobei ich denke, dass alles miteinander zusammenhängt. Heute schreib ich mal, weil Shiva das nicht so gut erklären kann. Als sie zu mir kam hatte Shiva vor allem Angst. Also habe ich lange Zeit alles schön gefüttert und sie fand das Leben dann auch toll. Dann kamen zwei Vorfälle. Einmal hat sie ein Hund aus dem Hinterhalt angegriffen. Shiva war an der Leine und der andere kam quasi hinter dem Busch vorgesprungen und hat sich gleich auf sie gestürzt. Zum Glück konnte ich ihn schnell abwehren, bevor es große Verletzungen gab. Seitdem zickt sie gerne mal an der Leine. Wird aber wieder besser.
    Der zweite Vorfall war im Urlaub, als sie angeleint vorm Zelt saß. ich war kurz auf dem Klo, als ich zurück komme, seh ich wie ein Mann drohend auf sie zugeht und sie immer weiter zurückweicht. Als sie nicht mehr zurückkam und ihn angeknurrt und gebellt hat, hat er sie weiter bedrängt, dann ist sie nach vorne und hat in seine Richtung geschnappt. Erwischt hat sie ihn nicht, dann hab ich auch schon den Mann entfernt. Aber der Schaden war angerichtet. Jedesmal wenn sie sich bedrängt fühlt - egal, ob Mann, Frau oder Kind - geht sie vor...
    Das hatten wir recht gut im Griff, aber derzeit greift Shiva nach der Weltherrschaft und wir haben strenge Regeln aufgestellt. Interessanterweise kommt sie mir, seit ich mehr Regeln aufgestellt habe, ausgeglichener vor und vor allem das Leinengezicke ist quasi über Nacht verschwunden. Für die andere Baustelle hab ich mich für ein spezielles Training angemeldet und Shiva bekommt einen schicken BUMAS. Ich bin mal gespannt, wie sich das Training auswirkt. Ich werde berichten ;)
    Grüßle
    Sandra und Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine ausführliche Antwort!
      Ich drücke Euch ganz fest Daumen und Pfoten, dass Ihr das schnell in den Griff bekommt und sie wieder entspannt leben kann!
      Sicher wird es allen Beteiligten mehr Sicherheit geben, wenn sie einen Bumas trägt und sicher wird er mit viel Farbe auch Pepp ins Training bringen :-)

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!