Donnerstag, 25. Juni 2015

Ausserderreihe - noch so ein Kopfschüttelthema...

(durch einen Kommentar unter dem Beitrag zum Thema Rücksicht auf Hund-am-Fahrrad-Teams - klick kam mir der Gedanke zu diesem neuen Beitrag)

Mein Traum war an sich schon immer ein Team aus Dalmi und Ridgeback - allerdings wird das ein Traum bleiben, denn ich hätte dann in etwa 60-75 kg an der Leine und das GEHT NICHT - egal, wie gut erzogen die Hunde sind - es kann IMMER eine Situation kommen, in denen ich die Hunde gleichzeitig und in voller Action halten können muss und ich weiß, dass ich das nicht könnte - also sagt mir mein Gehirn - bleibt ein Traum...
Ich finde es mitunter unverantwortlich, wenn jemand mit Hunden unterwegs ist, denen er im wahrsten Sinne des Wortes nicht Herr wird (kenne leider mehrere solcher Beispiele in meiner Umgebung)!Entscheidet man sich für die Mehrhundhaltung, dann hat man eine Verantwortung und muss sich dieser auch bewusst sein (wobei meine Leser hier wahrscheinlich sowieso nicht zu den hier negativ angesprochenen gehören ;-) - aber loswerden will ichs trotzdem mal!)
Mir ist natürlich bewusst, dass viele von Euch auch Duos oder gar Trios haben und ich mit meinem Statement evtl. anecke oder auch nicht, denn mal ganz im Ernst - wenn es hart auf hart kommt - wie soll ein Durchschnitts-70-Kilo-Mensch denn zwei außer Rand und Band geratene Hunde à 25 oder 30 oder gar 35 Kilo halten können?

Sicher gerät man nun nicht täglich in solch eine Situation aber es reicht ja eine einzige solche im Leben, um einen anderen Hund das Leben zu kosten (oder den eigenen), einen Radfahrer zum stürzen zu bringen oder auch ein Auto in ne Leitplanke zu navigieren...

Ich spreche jetzt übrigens nicht, wie der Blinde von der Farbe - ich war selbst bereits mit gut 75 Kilo Hund, verteilt auf 16 Beine, unterwegs und glücklicherweise war der 40 kg Part der Ruhigste davon ;-) - es KANN also natürlich auch mit mehreren Hunden klappen! Das Team muss eben nur gut zusammengestellt sein, oder man muss einsehen, dass man den Hunden (gleichzeitig) allein nicht körperlich gewachsen ist und eben mit jedem einzeln gehen...


Eine Tour mit z.B. Allie, Sam und Django würde ich NIE in Betracht ziehen, denn dann hätte ich 24, 27 und 28 kg an der Leine und alle davon haben Pfeffer im A... - das muss ich weder mir noch meiner Umwelt antun...


Kommentare:

  1. Ich sehe es eigentlich genauso wie du. Vielleicht kommt es hier auf die Lebensumstände an, die Familie von Buddy's Mama wohnt beispielsweise auf dem Land mit Landwirtschaftsbetrieb und bewegt sicg mit den bis zu 5 Hunden quasi nur auf eigenem Grund und Boden. Aber sobald städtischer Raum ins Spiel kommt oder man eben mit seinem Rudel auf Tour geht muss gewährleistet sein, dass man seine Hunde rein physikalisch absichern kann. Ich erlebe das immer wieder wenn wir mit den Labbis unterwegs -absolute Trantüten, aber wenn ne Katze über die Straße rennt kann mein Schwiegervater einen 35kg Hund gerade so bändigen... und wenn Nr 2 auch Vollgas dann hat er keine Chance.
    Ich finde man kann sich da nicht nur auf gute Erziehung oder ruhigen Charakter verlassen.
    Super Artikel!

    Lieben Gruß vom ZwergenFrauchen,
    das gutreden hat bei 7kg an der Leine ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe es eigentlich genauso wie du. Vielleicht kommt es hier auf die Lebensumstände an, die Familie von Buddy's Mama wohnt beispielsweise auf dem Land mit Landwirtschaftsbetrieb und bewegt sicg mit den bis zu 5 Hunden quasi nur auf eigenem Grund und Boden. Aber sobald städtischer Raum ins Spiel kommt oder man eben mit seinem Rudel auf Tour geht muss gewährleistet sein, dass man seine Hunde rein physikalisch absichern kann. Ich erlebe das immer wieder wenn wir mit den Labbis unterwegs -absolute Trantüten, aber wenn ne Katze über die Straße rennt kann mein Schwiegervater einen 35kg Hund gerade so bändigen... und wenn Nr 2 auch Vollgas dann hat er keine Chance.
    Ich finde man kann sich da nicht nur auf gute Erziehung oder ruhigen Charakter verlassen.
    Super Artikel!

    Lieben Gruß vom ZwergenFrauchen,
    das gutreden hat bei 7kg an der Leine ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, sehr guter und vernünftiger Beitrag und ja wie gesagt haben wir das selbst erlebt was passieren kann, wenn jemand seine Hunde schlichtweg nicht halten kann. Es ist durchaus kein Einzelfall, wir haben das schon 5x gesehen hier bei uns... Leute die von ihren Hunden regelrecht mitgeschliffen werden und für die das bestimmt Alltag ist, denn 2 haben versucht ihre Hunde an einem Baum festzubinden als sie uns sahen. Die Anderen versuchten Land zu gewinnen und stemmten dann die Füße in den Boden und ich ging mit mehr als bisschen Bauchweh vorbei oder drehte um falls das möglich war.

    Ich finde so etwas unverantwortlich, nur ein Hund von allen hatte einen Maulkorb getragen...

    Mir ist es auch wichtig im Extremfall Kontrolle über meine Hunde haben zu können, ich bin auch 2-Hunde Besitzerin, eine hat 18 kg und die Andere 13 kg... ein Klacks auch wenn sie mal in die Leine springen sollten. Ich war auch schon mit gesamt 71 kg Hunde auf 16 Pfoten unterwegs, aber nur weil ich weiß, wie jeder von ihnen tickt und dass ich sie ohne weiteres an anderen Hunden vorbeiführen kann.

    Wäre schön wenn sich vorab mehr Leute diese Gedanken machen und vor allem bei so starken großen Hunden auch eine gute Hundeschule besuchen damit mal grundlegendes Wissen vorhanden ist.

    GLG Jasmin mit Nala & Vani

    AntwortenLöschen
  4. Meist verrät mir ja schon die Körpersprache des Gegenübers, was zu erwarten ist. Kommen mir solche Gespanne entgegen, drehe ich auf dem Absatz um...

    LG Andrea mit klein Linda

    AntwortenLöschen
  5. Ohje, dann dürfen wir uns wohl nie begegnen, wenn ich mit dem ganzen Rudel unterwegs bin...wir sind dann insgesamt knapp über 140 kg Hund (und damit doppelt so schwer wie Maximilian)...wobei, mein Cerebral-Interface Maximilian hat uns ganz gut im Griff...jedenfalls Fritz und Motzi, ich bin da schon etwas "eigenwilliger" ;-) Irgendwie haben die beiden mehr Respekt vor meinem 2-Beiner als ich ;-) (und ich bin noch der Leichteste von uns 3) :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Dein Zweibeiner dann nur mit einem *Berserker* zu kämpfen hat, dann ist das ja "ok" - wenn aber alle drei regelmäßig out-of-control wären, dann würde aber wohl auch bei ihm die Vernunft siegen, oder? ;-)

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!