Mittwoch, 10. Juni 2015

Der perfekte Tag - so sieht er aus bei: Mara&Abra!

Heute starten wir unsere Reihe mit Gastbeiträgen zum Thema: der perfekte Tag!

An sich wollten wir selbst beginnen, doch andererseits lässt man als guter Gastgeber ja seinen Gästen den Vortritt und so lassen wir die Reihe gleich selbstverständlich mit dem Beitrag eines unserer Gastautoren beginnen.


Es berichten Mara und Abra. 
Mara schreibt in ihrem Blog Portraits von Mensch und Tier übrigens nicht nur über die Entstehung ihrer Werke, sie erzählt auch über das Zusammenleben mit ihrer Hündin Abra - eine wirklich spannende Blogmischung! 
  


Perfektionismus? Ist das (fr)essbar?


Unser gemeinsamer perfekter Tag würde damit starten, dass Abra nur einmal stupsen bräuchte um zur morgendlichen Kuscheleinheit aufs Bett hüpfen zu dürfen. Ginge es nach ihr, würde sie mir nun hingebungsvoll die Ohren putzen, aber da ich ja auch einen guten Start haben soll, unterlässt sie es freundlicherweise. (Sie ringt immer wieder um Fassung, angesichts der Tatsache, wie unsauber wir Menschen doch sind. Jeden Morgen gehen wir ins Bad und kommen dreckig und nach Seife, Creme und oft sogar nach Parfum stinkend wieder heraus - pfui!)
Nach dem Aufstehen gäbe es für mich selbst meinen geliebten Cappuccino und idealerweise einen wärmenden Sonnenfleck auf dem Teppich für den Hund. Mails gecheckt und festgestellt: Uni fällt aus, der Essay muss erst eine Woche später abgegeben werden und die SMS der Chefin besagt, dass der angekündigte Nachhilfeschüler aufgrund einer Klassenfahrt heute nicht kommt. Abra und ich jubeln: Zeit, wir haben Zeeeit, juchu!


Die ansehnliche Hose gegen die zerschlissene, bereits dreckige Jeans vom Vortag getauscht, die Bluse gegen den flusigen Wollpulli, dem Tier Halsband und Leine angelegt. An der Tür scheiden sich kurz unsere sich sonst einigen Geister. Ginge es nach Abra, würde sie ohne Leine hinausstürmen, im gestreckten Galopp Richtung Feld. Blöd nur, dass das Frauchen auf ein halbwegs anständiges Benehmen besteht. Für sowas hat eine Doberdame keine Ruhe! Die Morgenrunde wäre kurz, aber schön. Es wäre nicht zu heiß und zu sonnig und wir hätten genau das Zeitfenster erwischt, in dem unser Revier menschen- und hundeleer ist.
Nach dem Frühstück würde Abra sich vollgefressen in die Sonne legen und dort die nächsten Stunden verschlafen, in denen ich malend und Tee trinkend am Schreibtisch sitzen würde. Ab und an käme sie an, um zu fragen, wie lange es bis zum nächsten Abenteuer dauern würde. Noch kein Abenteuer in Sicht? Schade. Was machst n du da...? Mal auf den Schreibtisch rüsseln. Papier, hm. Spielen? Nein? Och... aber streicheln... büdde? Hach, wenigstens etwas!


Mittags wären wir verabredet. Mit Abras bestem Kumpel und dessen Herrchen. Wrestlingpartner träfe es auch ganz gut. Auch wenn er nicht so viel Puste hat, wie sie es sich wünscht, ist er einer der ganz Wenigen, der genauso rabiat spielt wie sie. Bei dem sie nicht permanent ihre Kraft zügeln muss. Schade bloß, dass er nach 15 Minuten schon das erste Mal nach einer Verschnaufpause verlangt. Pf, Lusche! Aber da es ja der perfekte Tag wäre, hätte er vielleicht heute etwas vom Zaubertrank abbekommen und könnte ausdauertechnisch mit ihr mithalten - das wäre was!
Im Laufe dieses besonderen Tages würden wir zu zweit ganz in Ruhe bummeln gehen und vielleicht etwas trainieren und spielen. Zuhause gäbe es für Abra ein besonders intensiv stinkendes Rinderohr mit Fell, Knorpel Ohrenschmalz und was da sonst noch so dran hängt. Für mich Lieblingsmusik, Schokolade, Earl Grey und konzentrierte, produktive Stunden am Schreibtisch.
Abends würden wir ins Bett gehen, Abra dürfte wieder zum kuscheln noch kurz dazukommen. An diesem besonderen Tag wäre ich wohl von den gelaufenen Kilometern und der vielen Zeichnerei unglaublich müde und würde einfach einschlafen, bevor ich sie auf ihre eigene Decke schicken könnte - na sowas.


Ein bisschen Perfektheit erleben wir an jedem Tag. Je länger ich darüber nachdenke, desto höher scheint mir der "Perfektanteil" zu sein. Egal, was sonst passiert, wie stressig Job und Studium sind, wie nervig manche Mitmenschen - die Zeit, die mit dem Hund verbracht wird macht das alles wieder wett. Abra geht da mit gutem Beispiel und noch besserer Laune voran.
Futter? Perfekt!
Rausgehen? Perfekt!
Toben? Perfekt!
Sonnenfleck auf dem Teppich? Perfekt!
Perfektionismus? Öh... kann man das fressen...?



VIELEN DANK Mara und Abra für Euren tollen Beitrag, wir haben uns sehr gefreut, dass Ihr mitgemacht habt! 

Weiter gehts nächsten Mittwoch - wer dann über seinen perfekten Tag erzählt? 
Lasst Euch überraschen! 




1 Kommentar:

  1. Das hört sich wirklich nach einem tollen Tag an!
    Futter, Rausgehen, Toben, Sonnenfleck suchen?
    Wir wären gleich dabei!

    Liebe Grüße,
    Rebecca mit Molly

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!