Mittwoch, 6. Juli 2016

Hundemesse in Berlin - Tag 2

Tag 2 der Hundemesse startete entspannter als der erste - wir fuhren nämlich mit Silke und Zoe im Auto zum Postbahnhof.
Glücklicherweise fanden wir fast vor der Tür einen Parkplatz! Wir liefen noch ein wenig durch die Gegend, damit die Vierbeiner noch etwas durchatmen und sich "leeren" konnten.



Diesmal gab es keine Kontrolle von Impfpass und Chip, sehr angenehm!
(im Nachhinein haben wir erfahren, dass das daran lag, dass am Sonntag keine Hundeshow war)

Mit Silke und Zoe konnten das Fräulein und ich nun ganz entspannt den unteren Bereich erkunden, die Stände inspizieren und das ein oder andere interessante Gespräch führen.

Als wir damit fertig waren, ging es in den Aussenbereich. Dort waren neben kulinarischen Köstlichkeiten für Zweibeiner auch noch das ein oder andere Leckerlie für den Vierbeiner ergattert werden.

Leider hat sich irgendein Hundehasser in der Nacht von Samstag zu Sonntag in dem Bereich, der den Hunden als Auslauf dienen sollte ausgetobt und Scherben verteilt! Das Areal wurde also gesperrt und mehrere Leute suchten akribisch alles ab und förderten gut 2 kg Scherben zu Tage - die waren übrigens nicht einfach nur in den Auslauf geworfen worden sondern teilweise sogar säuberlich mit der scharfen Kante nach oben in den Untergrund gesteckt... KRANK!!!
Nach der Säuberungsaktion konnten die Vierbeiner aber wieder frei laufen und sich erleichtern...

Silke und ich ließen es uns dann nicht entgehen und gönnten uns einen Burrito! Sehr lecker!

Und selbstverständlich musste auch Silke die leckere Limonade auf der Terrasse probieren ;-)

Apropos, natürlich sind wir auch nach oben und sehr angenehm aufgefallen ist mir, dass die Metalltreppe nun zum Teil mit einem Teppich ausgelegt war, so konnten die Hunde sie besser meistern. Allie war allerdings vom Vortag schon so routiniert, dass sie freiwillig auf dem nichtausgelegten Teil lief ;-)
Oben angekommen haben wir uns auch wieder ganz ruhig umgesehen und einiges an Eindrücken mitgenommen.

Was mir am Vortag gar nicht so auffiel - der Agility-Parcours - der selbst schon aber der Umstand, dass dort die Besucher völlig frei agieren konnten, der gefiel mir nicht, viel zu hoch doch die Verletzungsgefahr für die Vierbeiner, wenn ihr Zweibein keine Ahnung hat, was er/sie tut... So hörte man den lieben langen Tag die Wippe auf den Boden knallen, weil die Halter ihre Hunde einfach drüber schliffen, ohne dass jemand sie festgehalten hätte... Da sollte sich nächstes Jahr jemand drum kümmern, notfalls darf immer nur ein Mensch-Hund-Team in den Parcours, dann ist die Sicherheit gewährleistet. Wenn nötig, biete ich mich für einen Tag als ehrenamtlicher Aufseher an, ich finde sicher auch noch ein bis zwei Weitere ;-)

Auch am Sonntag waren wir übrigens Statisten für Dogworkz - diesmal zum Stichwort Antigiftködertraining. Ein immens wichtiges Thema, wie ich finde! Nirgends ist man heutzutage wirklich sicher vor diesen verrückten Hundehassern und ein Training mit positiver Verstärkung schadet NIE!
Als Dankeschön durfte das Fräulein diesmal die Pseudogiftköder behalten und fressen ;-)
Unser zweiter Messetag endete dann auch damit.

Kommen wir zum Fazit:
eine wirklich gelungene Veranstaltung, nicht nur kaufen konnte man auch lernen! Leider kamen wir nicht dazu, einen der anderen Vorträge/Workshops zu sehen, das MÜSSEN wir beim nächsten Mal ändern :-) Tellington Touch etc finde ich sehr, sehr spannend und hätte sie gern miterlebt... Aber wie gesagt, nächstes Jahr gibts ja ne neue Chance :-)

Etwas unglücklich war der Ort für die Bullyshow gewählt, denn dieser war direkt vor den Zweibeinertoiletten und es war sehr eng, wenn man dort hin wollte/musste.
Es war eine Wahl zwischen Pest  und Cholera, auf der einen Seite saßen Besitzer mit den Hunden (die teilweise ECHT unentspannt waren), auf der anderen waren die Hunde in ihren Boxen abgestellt (leider teilweise direkt neben den Lautsprechern - nicht sehr angenehm für die sensiblen Hundeohren, könnte ich mir vorstellen)...
Eine wirkliche Mutprobe für so manchen Vier- oder auch Zweibeiner!

Die Idee mit dem Hundeauslauf war sehr gut, nur auch hier war die Platzwahl nicht gänzlich perfekt (für den Scherbenleger kann aber nun keiner was!) - ein Traum wäre der Bereich unterhalb der Terrasse gewesen, grün und ruhig gelegen, evtl. wäre das eine Option für das nächste Mal? Ansonsten war er aber wirklich besser als gar nichts!

Essen und Aussteller waren top, bei Fragen wurde man gut beraten, und hat sich verstanden gefühlt. Lediglich ein Aussteller fiel mir persönlich negativ auf und das nicht als Person selbst (ich sah dort nie einen) sondern ob des Umstandes, dass ich an dem Stand generell nur einen angebundenen und allein gelassenen Dobermann sah, der kontinuierlich bellte (und ich war ja nicht eben kurz da und bin mehr als einmal dort vorbei) - vielleicht fühlt derjenige sich ja angesprochen und überdenkt seine Aussenwirkung nochmal? Fänd ich dem Hund zu liebe wirklich schön!

Die Vierbeiner bekamen mehr als einmal eine Kostprobe der ausgestellten Produkte und so konnte man gleich vor Ort die Akzeptanz testen, sehr praktisch bei so einem mäkeligen Vertreter wie dem Fräulein - wenn sie etwas DORT frisst, dann kann man es auch mitnehmen ;-)

Die Location war ok, schön zentral und gut erreichbar, sollten es im nächsten Jahr aber mehr Aussteller sein, könnte der Platz knapp werden...

Wir freuen uns aufs nächste Jahr (nicht zuletzt, weil ich hoffe, dort dann auch bei den Vortragenden aufgeführt zu werden) und sind bereits jetzt gespannt, was uns dann erwartet!

Auch dafür war Zeit - (Kuschel)Pause auf der Terrasse...



Wollt Ihr noch andere Eindrücke von der House of Dogs haben? 
Hier findet Ihr weitere Berichte:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!