Sonntag, 7. Mai 2017

Machs mit Blumen - oder mit Blüten...

... genauer gesagt: Bach-Blüten!!!

Seit sehr langer Zeit interessiere ich mich alle Arten der Naturheilkunde. Neben der Homöopathie, der Phyto- sowie der Mykotherapie MUSSTE ich auch mehr über die Möglichkeiten des Einsatzes von Bach-Blüten wissen.

Vielen sind die so genannten "Rescue-Tropfen" sicher ein Bergriff. Bach-Blüten sind und können aber mehr als das.


Begründet wurde das alternativmedizinische Verfahren vom britischen Arzt Edward Bach. 1930 fing dieser Arzt an, sich mit seelischen Gemütszuständen und der Wirkung pflanzlicher Essenzen auf diese auseinanderzusetzen.

Seine These hierzu lautete, dass jede Krankheit mit einem Ungleichgewicht der Seele einhergeht. Er beschrieb insgesamt 38 Gemütszustände und ordnete diesen Blüten-/Pflanzenteilen zu. Ähnlich der Homöopathie wird auch bei den Bach-Blüten mit starken Verdünnungen gearbeitet.

Sehr gute Erfolge habe ich persönlich bereits sammeln dürfen, u.a. bei ängstlichen und sehr unruhigen Hunden.

Aber zurück zum Anfang - neben der Lektüre etlicher Bücher und Webseiten zu diesem faszinierenden Thema wollte ich auch einen diesbezüglichen Kurs absolvieren und suchte natürlich nach einem "Lehrmeister"...

Im Dschungel der Anbieter für diesbezügliche Kurse ist es aber nicht leicht, den oder die Richtige(n) zu finden.

Was ein Glück, dass ich auf Susanne Oertel von hundezeitung.info gestoßen bin. Sie ist nämlich nicht nur die treibende Kraft der o.g. Webseite sondern auch Bach-Blütentherapeutin und bietet diesbezügliche Kurse an.

Da sie bereits seit vielen Jahren erfolgreich auf dem Gebiet arbeitet und dementsprechend nicht nur über ein riesigen Wissensschatz verfügt sondern alles auch anhand von etlichen Fallbeispielen aus ihrer Tätigkeit erläutern kann, ist sie wirklich prädestiniert für genau so einen Kurs.

Statt findet das Lernen online über eine eigens dafür eingerichtet Unterseite ihrer Homepage und eine Facebookgruppe (man muss aber nicht zwingend bei Facebook sein).
Es gibt ausführliche Skripte zu jeder einzelnen Blüte und einigen Spezialtehmen (z.B. der Erstverschlimmerung u.ä.).

Per Messenger oder per Mail kann man jederzeit Fragen stellen und bekommt prompt adäquate Antworten. Nie ist sie genervt oder kurz angebunden - auch nach Ende des Kurses steht sie Rede und Antwort...

Für jeden, der seinem Hund bei seelischen Problemen helfen möchte und mehr als "bloß" Rescues in der Apotheke zu kaufen will (warum die bei Silvesterangst oftmals nicht helfen, war auch eine der ersten Lektionen, die wir bekamen ;-) ), der sollte sich mal hier umsehen oder sich direkt mit Susanne in Verbindung setzen, der nächste Kurs kommt bestimmt!

Hier hat Susanne übrigens auch schon einmal als Gastautor etwas zu Bach-Blüten, insbesondere zu den Rescues, geschrieben: Klick!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!