Sonntag, 22. März 2015

Fräuleins Testlabor: ich hab jetzt einen Neuen!





Einen neuen Korb fürs Maul.


In Lila!

Und nach Maß!







Der ist ja viel zu groß, werden viele nun sagen. Ist er nicht, der ist perfekt! Sogar gähnen könnte ich darin! Einige werden noch sagen - ein Hund, der positiv über einen Maulkorb berichtet - Blödsinn!


Ne, ist es nicht! Denn dieser Maulkorb verschafft mir Freiheit. Nein, ich bin nicht bissig geworden und brauche den als Schutz für andere (meint jedenfalls die BVG)- er ermöglicht es mir, in jeden Bus und in jede Bahn hier in Berlin (und Brandenburg) einzusteigen und so dann neue Gassistrecken zu erkunden! Und ganz ehrlich? Es gibt ständig Naschereien, wenn ich den trage - wie könnte ich ihn also nicht mögen?


Aber Frauchen gibt ganz ehrlich zu dass sie anfangs auch erschlagen war von der Größe - sie hat sich aber schnell dran gewöhnt. Auch ist er viel massiver als mein Alter - und trotzdem leicht.


Mein Neuer ist übrigens ein Österreicher und stammt von BUMAS. Dort werden nicht nur Maßanfertigungen hergestellt, was den Umfang oder die Länge angeht - man kann sich auch farblich austoben, WIRKLICH austoben! Fast nichts ist unmöglich - auch Regenbogen-bunt!

Auf der Seite selbst findet man die perfekte Anleitung zum richtigen Messen, auch gibt es verschiedene Modelvorschläge, falls es einem unmöglich ist, sich bei den vielen Möglichkeiten zu entscheiden... Aber Vorsicht - bei Namen wie Mozarttorte oder Donauwelle könnte die ein oder andere Heißhungerattacke drohen. Gerade diese Vielfalt an Farben finde ich klasse - denn mal ehrlich - ein Hund mit einem komplett bunten Maulkorb sieht doch gleich viel weniger gefährlich aus, oder?

Nun zu den Maulkörben an sich - sie sind handgefertigt und aus Biothane. Für JEDE Rasse kann ein Maulkorb gefertigt werden - egal, ob Prager Rattler, Mops, Bulldogge oder Neufundländler. Biothane hat viele Vorteile, sie ist leicht, antibakteriell, robust und sehr leicht zu reinigen.

Auch Spezialwünsche sind möglich, so gibt es Stirnriemen für die Kurznasen, extra Streben zum Schutz vor dem Fressen draußen und für die empfindlichen Nasen gibt es die Möglichkeit, die Nasenauflagefläche mit Neopren zu polstern.

Frauchen war besonders angetan vom Klickverschluß, weil dieser super schnell zu schließen ist und so das Rumgefummle entfällt.



Was wohl auch einzigartig ist - bei der Lieferung des Bumas erhält man ein Finishing-Kit. Mit diesem bekommt der Maulkorb zu Hause den letzten Schliff, beziehungsweise den perfekten Sitz. Das ist nämlich auch noch einer der Vorteile der Bumas - auch, wenn man eine Maßanfertigung bekommt, so hat man doch noch ein paar Verstellmöglichkeiten zu Hause.





Nun noch Tipps zur Maulkorbgewöhnung:




In vier einfachen Schritten wird hund zum entspannten Maulkorbträger! Ich habe sie durch und kann also sagen: wirkt!





Wichtig, liebe Zweibeiner: bitte nehmt Euch Zeit, viel Zeit - erwartet keine zu großen Schritte von uns - im besten Fall dauert ein Training mindestens 2 Wochen, 4 Wochen zu veranschlagen, ist aber auch nicht falsch!

Schritt 1: schmiere bspw. Leberwurst in den Bumas und lass Deinen Hund diese rausschlecken. Mach den Maulkorb NICHT zu. Das solltest Du mehrmals am Tag wiederholen.

Steckt der Hund die Nase nach einigen Tagen von alleine in den Maulkorb, dann seid Ihr bereit für 
Schritt 2: nun darfst Du den Maulkorb schließen und fleißig Leckerlies von vorn in den Hund stecken! Erstmal nur wenige Sekunden. Dann wieder öffnen und Mauli weg. Das wiederholst Du nun auch einige Male am Tag und für mehrere Tage. Kannst Du den Maulkorb in Ruhe schließen und der Hund wartet entspannt auf sein Leckerlie, dann ist es Zeit für

Schritt 3: setz den Bumas auf und schließe ihn. Nun gibt es einige Leckerlies in den Maulkorb. das dritte oder vierte wird nun benutzt, um den Hund einen Schritt nach vorn zu locken. Ganz dolle loben, Leckerlie in den Hund, Maulkorb ab. Wiederum mehrmals täglich und auch einige Tage wiederholen. Folgt der Hund Dir von einem ins andere Zimmer, ist es an der Zeit für



Schritt 4: dieser findet draußen statt! Maulkorb hinhalten, Hundi steckt im besten Fall freiwillig den Kopf hinein (kann man ein bissel schöner gestalten, indem ein Leckerlie drin wartet. Mauli schließen und den Hund wiederum mehrer Schritte mit einem Leckerlie locken. Nun kommt der schwierigste Part. Verlängere langsam die Tragedauer und verringere dafür dann die Leckerlies (ebenso langsam). Wenn Dein Vierbeiner versuchen sollte, sich den Maulkorb abzustreifen, unterbindest Du das freundlich, für freies Laufen gibt es immer wieder ein Lob!




Und schwuppdiwupp kann man auch draußen vollkommen frei laufen - Frauchen sagt ja immer: ein gut antrainierter Maulkorb ist nichts anderes als ein Halsband oder ein Geschirr für einen Hund!




Und wenn Ihr mich fragt, es gibt sicher schöneres als einen Maulkorb aber ganz sicher gibt es auch vieles, was schlimmer ist - und mal ehrlich - bevor hund ein Leben an der Leine fristet, an nem Giftköder stirbt oder aber vom Busfahrer nicht mitgenommen wird, da kann hund sich schon mal mit dem Tragen eines angenehmen Maulkorbes anfreunden...          






Eure Allie






***in Kooperation mit BUMAS

Kommentare:

  1. Ich bin auch immer wieder am Überlegen ob ich Deco und Pippa nicht mal ein Maulkorb kaufen soll (eigentlich nur wegen Giftködern).
    Mhmm, mal sehen !!!
    Aber irgendwie muss ich sagen, das ich das Maulkorb schon ein wenig groß finden *grübel*
    Wuff, Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
  2. Falsch ist so ein Training nie ;-)
    Er sieht wirklich riesig aus aber im Endeffekt liegt er gut auf, er schlabbert nicht und scheuert auch nirgends. Und wie gesagt, auch gähnen kann sie darin - das war mich wichtig, wenn wir mal nach einer langen Tour längere Zeit mit Mauli fahren müssen... Erst recht, wenns dann vielleicht auch noch warm sein sollte - ich habe wirklich eine große Abscheu vor zu kleinen Maulkörben ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ein richtig guter Artikel! Wir haben uns auch einen Maulkorb zugelegt, weil man ja schon wenn man Bahn fahren will, also Fernverkehr, nur mit Maulkorb in den Zug darf.

    Und weil bei uns in der Gegend immer wieder Giftköder gemeldet wurden, finde ich es auch wichtig, dass der Hund an einen Maulkorb gewöhnt ist.

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
  4. Ach, die Allie kann aber auch alles tragen, würde ich meinen ;)
    Dalmis sind einfach immer bildschön :) ♥

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!