Donnerstag, 19. November 2015

Wie ich ihn hasse!!!

Diesen Satz!

"Das hat er/sie (ja) noch nie gemacht!"

Und doch - ist er auch mir schon über die Lippen gekommen.

Gerade gestern erst.

Allie und ich waren gestern gemütlich auf unserer Morgenrunde unterwegs. Bereits auf dem Rückweg und schon gedanklich beim Frühstück, erscheint auf der anderen Straßenseite eine Frau mit braunem Labrador, läuft (sozusagen im rechten Winkel) auf uns zu und wartet, schätzungsweise, bis wir vorbei sind.

Da sich Fräulein Punkt tendenziell nicht für fremde Hunde interessiert, schon gar nicht in der Größenordnung, und ja sogar bei Katzensichtung nicht über die Straße rennt, war ich zugegebenermaßen komplett überrumpelt als sie anfing, wie verrückt mit dem Schwanz zu wedeln und schnurstracks auf die beiden - ÜBER DIE STRASSE - zulief. Ich war sogar so überrascht, dass ich keinen Mucks rausbekam... (ich kann es mir nur so erklären, dass sie die beiden verwechselt hat, denn als sie merkte, dass sie sie nicht kennt, drehte sie sofort ab)

Glücklicherweise war die Straße komplett leer (wir wohnen ja hier sehr ruhig) und nicht mal in weiter Ferne ein Auto zu sehen aber erschrocken habe ich mich trotzdem!

Mir hat das mal wieder gezeigt, dass man/frau immer mit dem Unmöglichen rechnen MUSS und niemals in einen Trott verfallen darf.

An befahrenen Straßen ist das Tupfentier generell an der Leine, bisher aber eher, weil ich weiß, wie schreckhaft sie ist und ich nicht verantworten möchte, dass sie mal aus Schreck auf eine Straße rennt.
Das gestrige Erlebnis hat mir verdeutlicht, dass ich aber auch an ganz kleinen Straßen aufmerksamer sein muss...
Nicht, weil ich Angst haben muss, dass sie überfahren wird (sind wir leinenlos an solch wenig frequentierten Straßen unterwegs, rufe ich das Fräulein immer neben mich, wo sie warten muss, bis das Auto vorbei ist), sondern einfach, weil immer etwas Unvorhergesehenes passieren kann und sie eben nicht automatisch auf ihrer Seite bleibt - PUNKT!

Das war nun mein Wort zum Donnerstag, passt auf Eure Wuffels auf!


Kommentare:

  1. Ich muss gestehen, uns hat ein Erlebnis ganz am Anfang unserer Hundehaltung sehr geprägt. Dingo hatte damals einen Hundefreund der echt super erzogen war. Er blieb immer am Straßenrand stehen, verließ nie den Hof (trotz offenen Tors) und war immer abrufbar. Bis der Tag kam, an dem wir auf einer Wiese auf der anderen Straßenseite waren mit Dingo und sein Freund aus dem Nichts heraus aus dem Hof und über die Straße zu uns rannte.
    Das hat uns sehr geprägt und wir sind in der Nähe von Verkehr immer nur mit Leine unterwegs ... man kann nie wissen.
    Nur gut, dass auch bei euch nichts passiert ist.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Als Frauchen oder Herrchen muss man eben auf alles gefasst sein. Inuki rammelt auch nieeeee andere Hunde bis ich ebenfalls sagen musste "das hat er ja noch nie gemacht..." :)

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwie kriegen sie einen immer dran ;-)

      Löschen
  3. zum glück ist nichts passiert.
    ich hass den satz auch, aber musste ihn auch vor kurzem nutzen, als mira irgendwaw machte (habs leider vergessen... rabenfrauchen;))

    AntwortenLöschen
  4. zum glück ist nichts passiert.
    ich hass den satz auch, aber musste ihn auch vor kurzem nutzen, als mira irgendwaw machte (habs leider vergessen... rabenfrauchen;))

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!