Donnerstag, 10. März 2016

JET und wie es heute läuft!

Hunde können leider nicht lesen!
Leider deshalb, weil Fräulein Punkt so noch nie lesen konnte, dass Dalmatiner keine Jagdhunde sind.
Aus diesem Grund hat sie das Jagen zu einem ihrer Hobbies auserkoren.

Da aber das Hetzen von Wild nicht nur für das gehetzte Tier eine absolute Quälerei ist (immerhin rennen diese im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben!) sondern auch gefährlich für den Hund werden kann, zb wenn ein Jäger darauf aufmerksam wird oder der Hund gar vor ein Auto oder einen Zug rennt (dabei können dann auch noch Menschenleben gefährdet werden), wollte ich natürlich, dass sie dieses Hobby möglichst aufgibt oder wenigstens ansprechbar bzw abrufbar bleibt.


Gesagt, getan - nichts leichter als das ;-)

Zum ersten Mal habe ich am 30.10.2014 über das Jagdersatztraining mit Ariane von Dogworkz berichtet: Klick

Seitdem ist nun geraume Zeit vergangen... Genauer gesagt 1 Jahr und 4 Monate.

Berichtet haben wir zwischendurch immer mal wieder über unsere Fortschritte oder auch Rückschläge . heute aber gab eine Situation, in der ich merkte - wir sind sehr, sehr weit gekommen!!!

Schon im letzten Jahr waren wir so weit, dass das Fräulein Katzen scannen konnte, die saßen, kurz darauf dann auch, wenn diese liefen oder rannten.

Es gab zwischenzeitlich auch Prüfungen mit Wildschweinen und sogar rennenden Rehen, immer war Allie abrufbar und konnte dann mit mir interagieren, ich war megastolz!!!

Aber zu heute: das Fräulein und ich spazieren so am Fließ entlang, völlig unbedarft und mit uns selbst beschäftigt, da dringt ein Geräusch an unsere Ohren - wir beide haben es scheinbar im selben Augenblick identifiziert, ein hochverzückter, jagender (und jankender) Hund. Allie, immer für ein Späßchen zu haben, ließ sich natürlich nicht zweimal bitten, an einer wunderbaren Hetzjagd teilzunehmen...
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich einfach nur blöde geglotzt habe, statt zu reagieren ;-)

Mein Gehirn war irgendwie mehr daran interessiert: wer jagt da? Was wird gejagt?

Toll, es waren: eine Bracke und es Hase - leider halfen mir diese Informationen nun aber nicht dabei, meinen, inzwischen etwa 100 Meter weit gesprinteten Hund noch zu stoppen!

Also Pfeife rausgesucht (warum hängt die eigentlich nicht um meinen Hals??? Dazu ist das schicke lila Band doch schließlich da?) und gepfiffen! Hund macht einen eleganten Schlenker und befindet sich prompt auf den Rückweg. Also fing ich an, zu ankern und hätte ich es nicht tatsächlich selbst gesehen, ich hätte nicht geglaubt, dass sie noch schneller werden konnte, sie wurde es beim immer kürzer werdenden Anker aber doch!
Fast wäre sie vor Eifer in mich hineingeprescht, doch zum Glück konnte sie doch noch bremsen und ich versank bloß in einer Wolke aus Sand! Noch blinzelnd und Sankkörnchen wegpustend, stopfte ich Jackpots in den nun neben mir sitzenden und schnaufenden Hund und zuppelte am Karabiner mit dem Felldummy rum, um mit ihr zu zerren.
Dazu kam es aber nicht sofort, denn aus dem Augenwinkel sah ich plötzlich eine schnelle fließende Bewegung links von mir, übrigens in der gleichen Sekunde, wie das Fräulein.
Trotz des Sandes in allen Gesichtsöffnungen funktionierte mein Hirn nun aber besser und ich konnte das Fräulein mit dem Wort: "Scan" bei mir behalten - sie saß vor mir und schaute dem Mutantenhasen (ich musste sehr lange hinschauen, um zu erkennen, dass das wirklich der Hase und kein Hund war) hinterher, wie er etwa 30 Meter vor uns den Weg kreuzte...
Festgehalten habe ich das Punktetier dabei nicht, sie hatte ja (natüüürlich!) kein Halsband um, weil ich zwischendurch immer mal ein paar Bilder gemacht habe und das mache ich gern "nackt", hätte sie lossprinten wollen, hätte ich sie in meiner hockenden Stellung aber sicher eh nicht halten können...

Das war ein sehr glücklicher Moment und erst als der Hase außer Sicht war, wurde mir so richtig bewusst, was da gerade alles passiert ist!
1. Allie hat trotz Sichtkontakt das Hetzen sofort abgebrochen und kam direkt zu mir zurück,
2. sie war im Moment des zweiten Sichtens ansprechbar,
3. sie konnte einem rennenden Hasen zuschauen ohne durchzustarten (scannen).

Auch wenn ich weiß, dass diese Begebenheit jetzt nicht heißt, dass Allie nie wieder jagen wird oder dass sie nun 100%ig abrufbar ist, so weiß ich doch aber, dass wir unsere Sache sehr gut machen und auf dem richtigen Weg sind :-)




Kommentare:

  1. Das ist eine Wahnsinnsleistung! Grade, wenn sie schon durchgestartet sind und im Hetzmodus sind, dann sind Hunde in einer Art "Tunnel" und man bekommt sie da so gut wie nicht mehr heraus. Da könnt ihr wirklich stolz drauf sein. Ich kenne das von einer Freundin, deren Schäferhündin auch leidenschaftliche Jägerin ist und in solchen Momenten so gut wie gar nicht mehr kontrollierbar ist. Oder eigentlich... gar nicht mehr hört.

    Shiva geht zum Glück nicht jagen, da mir eine Kombination aus Glück, Shivas Angst vor Unbekanntem und einfach der richtige Zeitpunkt halfen. Sie ist nämlich bei ihrem ersten Jagdausflug volle Lotte in einen Stromzaun gerannt, genau in dem Moment, in dem ich "NEEEEIIIIN" gebrüllt und die Wurfkette auf den Asphaltboden geworfen hab. Shiva hat sich so erschrocken, dass sie zu mir zurückgesaust und mir direkt in die Arme gesprungen ist. Seitdem versteckt sie sich bei auftauchendem Wild hinter mir... Drolliger Effekt, aber sehr beruhigend. Der Jäger, den ich regelmäßig treffe, könnte sich immer wegschmeißen vor Lachen über meine Motte.

    Flauschige Grüße und weiterhin soviel Erfolg!
    Sandra & Shiva (das war auch ein gefährlicher Moment und ich war grade mal 6 Monate alt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auweia - da kann sie einem ja fast leidtun! Aber Glück hattet Ihr da irgendwie trotzdem ;-)
      Ich mein, wie oft passiert so ne Kombi? ;-)

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Ich kann ähnliches berichten. Das Jagdersatz-Training bei Ariane ist einfach toll und macht sehr viel Spaß! Wir sind auch froh, dass wir bei ihr gelandet sind! Ich halte rein gar nichts von aversiven Trainingsmethoden! Weiter so ihr beide. Es grüßt Smilla und Marleen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und ebenfalls :-)
      Es ist wirklich faszinierend, was man mit Durchhalten alles erreichen kann. Wenn ich dran denke, dass ich anfangs dachte, es würde sich eh nie was ändern... ;-)

      Löschen
  4. Neid, Bewunderung, Neid, Bewunderung! Ich ziehe meinen Hut vor Euch! Das Indianermädchen jagt auch unglaublich gerne Hasen, Eichhörnchen und alles was schnell rennen kann - Vögel inzwischen nicht mehr aber ansonsten sind wir von eurem Erfolg noch weit entfernt..
    Liebste Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, wir haben ja auch ne ganze Weile gebraucht ;-)
      Und davon, dass das nun immer klappt, sind wir auch noch weit entfernt aber immerhin haben wir nen Fuß in der Tür :-)

      Löschen
  5. *Standing Ovations*

    Toll! Ich bekomme gerade Gänsehaut, wenn ich diesen "Krimi" hier lese! Das war eine Bombenleistung! Übt das weiterhin und ich denke, dass sich dadurch die meisten Situationen deutlich entschärfen lassen, wenn sie sich so toll abrufen lässt, wie hier gerade geschildert.

    "Mutantenhase" ... *herzlich lach*

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir bleiben auf jeden Fall am Ball!!!
      Es hat lange gedauert aber wieder mal hat sich gezeigt, dass Disziplin und Geduld die Zauberworte sind :-)

      Löschen
    2. Und ja, der war wirklich RIESIG :-D

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!