Sonntag, 22. Januar 2017

Fräuleins Testlabor: Schnischnaschnüffeln mit SniffleDog

Huhu, heute habe ich mal wieder was für die Nasenhunde unter Euch!

Ihr liebt es, Eure Nase zu benutzen und habt auch keine Angst vor echten Herausforderungen?

Dann haben wir heute etwas für Euch, was nicht nur den Vorteil hat, dass hund es auch indoor lernen und praktizieren kann, es kann auch beliebig erweitert und schwieriger gestaltet werden.

Das Prinzip ist sehr einfach (die hündische Umsetzung schon etwas schwerer aber dazu später mehr):

Ziel des Ganzen ist die Geruchsunterscheidung.

Heißt: hund kann irgendwann aus beliebig vielen verschiedenen Gerüchen DEN einen herausfinden und anzeigen, den der Mensch wünscht.

Die Königsdisziplin bleibt dabei aber den Profis vorenthalten, sie können zuverlässig Allergene und sogar Krebszellen anzeigen.

Wir bleiben aber lieber beim Spaß und nehmen mit Dingen, wie Kräutern, Tee oder anderen eindeutigen Geruchsträgern vorlieb.

Frauchen fand Thymiantee toll, also durfte ich Hustentee suchen ;-)

"Versteckt" wird der Geruchsstoff in einer kleinen Dose. Diese Dosen bekommen ein oder mehrere Löcher (kann man zu Hause selber machen) und zuerst lernt hund, dass dieser Geruch TOLL ist! Hierbei ist es von Vorteil, wenn man bereits klickert, so fällt das Timing beim Belohnen leichter.

Es folgt das richtige Anzeigen, in meinem Fall einfrieren an der Dose - das kann aber auch ein Pfotenstupser sein, drüber lecken, reinbeissen, was auch immer! Die Profis frieren ein, wir erinnern uns aber: wir machen das zum Spaß! Also zeigt an, wie Ihr wollt! 


Klappt die Anzeige zuverlässig, kommt eine leere Dose dazu - später dann mehr oder auch mit anderen Stoffen gefüllte Exemplare. Der genaue Trainingsaufbau ist aber sehr gut in der beiliegenden Anleitung beschrieben - vorbildlich! 


Damit die Dosen übrigens nicht durch die Gegend fliegen und der Abstand immer stimmt etc. gibt es Moosgummipuzzleteile dazu, in diese kommen die Dosen rein, wenn Anzeige etc stimmen - sie können unendlich erweitert werden und somit auch der Schwierigkeitsgrad. Es gibt sogar richtige Meisterschaften - mehr auf der Seite von SniffleDog.





Also mir machts Spaß! Ich werde zwar voraussichtlich nicht an einer Meisterschaft teilnehmen aber wir sniffeln nun regelmäßig, einfach weils eine schöne Beschäftigung für trübe Tage ist - und - nicht zu vernachlässigen: sniffeln ist auch eine super Beschäftigung für gehandicapte Hunde oder nach OPs oder oder oder... 

Wer von Euch sniffelt denn? Und was müsst Ihr suchen/anzeigen? Erzählt mal - entweder hier oder bei Facebook! 


Eure Allie





*** in Kooperation mit SniffleDog, die getesteten Produkte wurden uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!